Wie es beginnt

Seit drei Wochen essen wir Torte. Mit Fondant eingedeckte Torte. Keiner mag Fondant. Aber darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Ich muss üben.

Bei einem Feierabendgetränk wurde ich gefragt, ob ich eine Hochzeitstorte backen würde. Also eigentlich wurde ich nicht gefragt. Es war mehr so ein Erzählen, dass man überlegt habe, mich aber auch gar nicht fragen wolle, weil das sei ja auch viel zu viel verlangt und trotzdem wäre es irgendwie ganz schön, weil man wolle ja gar keine klassische Hochzeitstorte vom Konditor, die möge man ja auch gar nicht, aber in der „Lecker Bakery“, da sei so eine, die könne man vielleicht nachbachen, also nicht man, sondern irgendwer…

Ich war geehrt. Und panisch.

Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass ich nicht sofort zusage. Die Hochzeit ist erst im August, es bleibt genug Zeit, zu überlegen und zu üben.

Noch in derselben Nacht habe ich Rollfondant, einen Fondantglätter und Lebensmittelfarben bestellt. Nicht, dass ich eine bunte Hochzeitstorte backen will, aber wenn ich schon übe, dann in bunt. Und zum Üben ist Youtube natürlich höchst nützlich. Unglaublich viele etwa sechzehnjährige Mädchen zeigen da, wie sie unglaublich monströse Torten backen und mit Fondant eindecken. Das Vidoe eines offensichtlich gelernten Konditors erschien mir trotzdem am hilfreichsten. Bald darauf hatte ich dann schließlich dieses Teil auf Basis der „Bakery“-Vorlage in der Küche: Brownieteig und Buttercreme.

IMG_0022

Rein optisch war ich damit erst mal zufrieden. Aber die Fragen häufen sich: Kleine Probetorte schön und gut – aber wie backe ich eine für 100 Gäste? Wie kriege ich sie auf eine Tortenplatte? Wie soll so was transportiert werden? Ich habe genügend Folgen von „Cake Boss“ gesehen, um zu wissen, was es heißt, wenn die Torte nicht in den Truck passt. Mal ganz abgesehen davon, dass ich weder einen Truck habe, noch die Torte, die so groß ist, wie der Truck in meinen Ofen passt.

 

IMG_0069

Antwort habe ich bislang nur eine: Darauf nämlich, warum sich der Fondant über Nacht auflöst. Wer kann aber auch ahnen, dass die Torte zwar kühl stehen darf, aber keinesfalls abgedeckt werden darf? Weil sie schwitzt.  Sollte ich mich entscheiden, den Auftrag wirklich anzunehmen, dann werden wir das zumindest schon mal gemeinsam haben, die Torte und ich.

4 Gedanken zu “Wie es beginnt

  1. Pingback: Das wäre Ihr Preis gewesen! | Back ihm was Gscheits

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s