Schau mir in die Trauben

Trauben im Kuchen – auch irgendwie irritierend. Oder kann ich mich erinnern, je Traubenkuchen gesehen zu haben? Gut, in meiner Kindheit gab es in jeder Konditorei diesen klassischen Obstkuchen, belegt mit einer wilden Mischung unterschiedlicher Früchte unter durchsichtigem Glibber. Zwischen Banane, Kiwi und verschiedenen Beeren waren da immer auch ein paar Trauben dabei. Aber die wurden ja nicht mitgebacken. Also: Traubenkuchen – unbekannt.

Jetzt nicht mehr. Und wieder hat mir Ottolenghi etwas beigebracht. Und wieder hat es funktioniert. Und wieder kann ich überhaupt nicht meckern.

Im Gegenteil. Dieser Rührkuchen war erneut von einer Konsistenz, wie ich sie von einem selbstgemachten Rührkuchen noch nicht kannte. Das Gefühl ähnelte dem des Schokomandelkuchens aus dem K.-und-K.-Mehlspeisenbuch – dieses „Das kann doch nicht von mir sein, das muss doch aus dem Laden kommen“-Gefühl.

War ja auch nicht von mir, sondern von Ottolenghi. Ob es nun daher kommt, dass man relativ lange rühren lässt? Ist es der süße Desserwein im Teig? Oder einfach pure Magie?

Vielleicht ist es auch die irrsinnige Rezeptmenge, die es zum saftigen, süß-herben Traubentraum werden lässt. Ich musste mir von K. extra ihre Angel Cake Form leihen, denn in keiner anderen wäre es möglich, diesen Kuchen zu backen. Schreibt Ottolenghi. Und nachdem ich dem Mann inzwischen absolut hörig bin, wollte ich da auf keinen Fall ein Risiko eingehen.

Während normalerweise ja ich diejenige bin, die solche Sonderformen anschafft, hatte ich dem Drang nach intensiven Gesprächen mit K. doch widerstanden, wohingegen sie zugeschlagen hatte.

Am Ende habe ich dann kapiert, dass es in diesem Fall gar nicht um die Füße an der Form geht, denn der Traubenkuchen wird nach dem Backen überhaupt nicht auf den Kopf gestellt, wie ein Angel Cake. Und auch kapiert habe ich, dass ich das Rezept einfach mal wieder hätte halbieren können und dann mit einer ganz normalen Kastenform ausgekommen wäre. Lediglich aufgrund der großen Teigmenge war die Angel Cake Form nötig: Durch den Kamin in der Mitte ist gleichmäßiges Durchgaren garantiert.

Aber auf diese Weise kam wenigstens mal Teig in die Form – denn einen Angel Cake hat K. ja auch noch nie gebacken.

2 Gedanken zu “Schau mir in die Trauben

    • Das würde dem Begriff Rührkuchen auch eine gewisse Berechtigung geben… 😉
      Also es kommen 4 Eier rein und tatsächlich jedes einzeln und nacheinander – das dauert schon mal. Danach werden auch noch in abwechselnden Portionen das Mehl und der Wein eingearbeitet, wie bei Cupcakes. Das zieht sich dann insgesamt doch recht hin. Aber – offenbar sinnvoll so!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s