Die Hoffnung stirbt zuletzt

Und wieder habe ich für Enttäuschung gesorgt: „Ach, und ich dachte kurz schon,…“ ließ der Mann verlauten, als er die Keksdose öffnete. Ohne, dass er den Satz vervollständigen musste, wusste ich selbstverständlich, was er gedacht hatte: Double Crumble.

Aber: Falsch gedacht.

 

Es handelte sich nämlich erneut um eine Variation, nein, um zwei Variationen sogar. Die eine Hälfte des Streuselteigs bekam Schokoladencrème und geröstete Haselnüsse, die andere Erdnussbutter und Erdnüsse – aber eben keine Aprikosen.

In Streifen geschnitten ergab das ziemlich gute Streusel-Cookie-Bars. Die natürlich auch sehr gut ankamen, auch wenn sie mit dem geliebten Aprikosenkuchen nichts gemein hatten.

Aber ich gelobe hoch und heilig: Wenn erst die Aprikosenzeit gekommen ist, will ich ihm das Original schon mal wieder servieren. Irgendwann. Bestimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s